Maria Schildt

Stipendium

Maria, wo stehst Du aktuell mit Deinem Studium?

Ich studiere Humanmedizin an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und stehe kurz vor meinem dritten Staatsexamen, welches ich im November 2020 erfolgreich absolvieren werde. 

Wolltest Du schon immer Medizin studieren?

Das ist mein zweiter Bildungsweg, denn nach meinem Abitur habe ich eine Ausbildung als Physiotherapeutin gemacht und war Trainerin im Bereich Prothetik bei der Magdeburger-Orthopädie-Technik. 
Ich wollte schon immer Medizin studieren und als Ärztin arbeiten. Das war mein großer Traum und diesen werde ich mir mit Unterstützung von AMEOS erfüllen können. Nach meinem Theoriestudium und dem Bestehen des Staatsexamen werde ich dann als Assistenzärztin für Innere Medizin am AMEOS Klinikum Schönebeck arbeiten mit dem Ziel der Facharztanerkennung

Ein Stipendium von AMEOS - wie kam es dazu? 

Mit dem Start des Medizinstudiums war mir schnell klar, dass ich einen starken Partner an meiner Seite benötige, der mich unterstützt und fördert. Da es zeitlich sehr schwierig ist, das Medizinstudium mit Nebenjobs zu finanzieren, bot sich mir die einmalige Gelegenheit mit AMEOS einen Unterstützer und Sponsor zu finden. 
Nach kurzer Vorstellung und gemeinsamer Absprache, bekam ich ein AMEOS Stipendium und war super glücklich. So konnte ich in Ruhe ohne finanzielle Sorge studieren und meine Famulatur sowie das Praktische Jahr beim AMEOS Klinikum Schönebeck absolvieren. Und da beide Seiten was davon haben, werde ich auch nach meinem Studium bei AMEOS weiter arbeiten. 

Weitere berufliche Ziele und nächste Schritte?

Ich kann mir gut vorstellen, bei AMEOS alt zu werden. Ich habe während meiner Praxiseinsätze viel gelernt. Über mich, über Menschen und besonders das Fachliche.
Zunächst möchte ich gern als Assistenzärztin arbeiten und anschließend meinen Facharzt für Innere Medizin anstreben.

Was schätzt Du an AMEOS als Arbeitgeber besonders?

AMEOS ist für mich Heimat. Ich habe hier auf der Inneren Station Familie gefunden. Da es keine große Klinik ist, kennt man jede Kollegin und jeden Kollegen. Es herrscht untereinander ein großes Vertrauen, das Team ist sehr selbstständig und wächst gemeinsam an und mit seinen Aufgaben. Das mag ich sehr und ich komme sehr gern zur Arbeit. Da ich gern in meiner Heimat bleiben möchte, habe ich keine Sekunde überlegt, hier zu bleiben. Zunächst freue ich mich aber auf die stressige Vorbereitungszeit auf das Examen und blicke voller Spannung auf die neuen Aufgaben,